Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Pfeiffer, Hermann

Maler, Zeichner, Scherenschneider
* 28.12.1883 Darmstadt
† 03.11.1964 Lützelbach/Odenwald
Nach dem Abitur in DA studierte Hermann Pfeiffer an der Münchener Akademie bei Peter Hahn und anschließend an der Dresdner Akademie bei Richard Müller. Bereits in der Akademiezeit entstand das Märchenbuch „Fest der Tannenbäume“, für das Pfeiffer Text, Schriftgestaltung und Buchschmuck schuf. Die Freundschaft zu dem Buchdrucker Heinz Hohmann führte zu zahlreichen gemeinsamen Buchpublikationen, für die Pfeiffer sich am Jugendstil und der Schwarzweiß-Kunst seines Freundes und Vorbilds Karl Thylmann orientierte. Periphere Beziehungen bestanden über Friedrich Gundolf und Karl Wolfskehl zum George-Kreis. Großen Bekanntheitsgrad erreichte Pfeiffer mit seinen Schattenrissen zum „Zupfgeigenhansl“, dem in hoher Auflage erschienenen Liederbuch der Wandervogelbewegung, der er angehörte. Auf Reisen nach England und Schottland lernte er die englische Buchkunst der Zeit kennen, die ihm für seine eigene Arbeit wichtige Impulse gab. In dieser Zeit entstanden die Scherenschnitte zu „Goethe und Merck im Darmstädter Freundeskreis“ und die Szenenbilder, ebenso Schattenrisse, zu NiebergallsDatterich“. Der Versuch, vor dem Ersten Weltkrieg auf dem Kammacherhof bei Leeheim eine Kunstschule zu betreiben, schlug fehl. In den 1920er Jahren folgte Pfeiffer einem Ruf an die Universität Würzburg als Zeichner und Präparator für mikroskopische Anatomie. Parallel fertigte er für die Bibliothek des Buchhändlers und Bibliophilen Ludwig Saeng (Sohn) Illustrationen zur Weltliteratur. Nach der Ausbombung in Würzburg und dem Verlust des künstlerischen Werks schuf Pfeiffer erneut bibliophil gestaltete und illustrierte Buchwerke,
malte und aquarellierte. 1958 zeichnete ihn die Stadt DA mit der Bronzenen Verdienstplakette und das Land Hessen mit der Goethe-Plakette aus. 1964 übersiedelte er nach Lützelbach auf die Neunkirchner Höhe, wo er kurze Zeit später starb. Hermann Pfeiffer wurde auf dem Alten Friedhof in DA beigesetzt.

Lit.: Balser, Karl: Hermann Pfeiffer zum 80. Geburtstag. Mensch und Werk. Mit einer Auswahl seiner Graphik, Darmstadt o. J. (1963).