Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Wolfskehl, Karl
Foto: Stadtarchiv Darmstadt

Dichter
* 17.09.1869 Darmstadt
† 30.06.1948 Auckland / Neuseeland
Angeregt von der reichen Bibliothek des Vaters, studierte der älteste Sohn Otto Wolfskehls (1841-1907) in Gießen, München und Berlin Sprach-, Literatur- und Religionsgeschichte. Er promovierte über „Germanische Werbungssagen“ und publizierte später aus dem Alt- und Mittelhochdeutschen übersetzte „Älteste deutsche Dichtungen“; er suchte das „Verhältnis zwischen Kultus und Mythos“, das den Darmstädter Rabbiner David Selver an seiner Dissertation faszinierte, aber zugleich in der griechisch-römischen Antike und in der jüdischen Tradition des Alten Testaments. Als freier Schriftsteller in München ab 1893 wirkte er freundschaftlich mit dem wenig älteren Stefan George zusammen, der gleichzeitig Darmstädter Gymnasiast gewesen war. Auf gemeinsam herausgegebene Anthologien wie „Deutsche Dichtung“ und „Das Jahrhundert Goethes“ folgte 1903 der eigene Band „Gesammelte Dichtungen“. Der Vermögensverlust durch die Inflation zwang zur Arbeit als Journalist; eine Auswahl der Beiträge für die „Frankfurter Zeitung“ und die „Münchner Neueste Nachrichten“ erschien 1930 unter dem Titel „Bild und Gesetz“.
Die Flucht aus Deutschland 1933, wo die Familie zurückblieb, die Jahre des Exils in der Schweiz, in Rom, dann ab 1938 in Neuseeland ersparten ihm den Deportations-Tod des jüngeren Bruders Eduard. In der Abwendung von der verlorenen Heimat hat sich Wolfskehl in den letzten Jahren immer stärker dem „ewigen Fug des Judenschicksals“ zugewandt. Der Wolfskehlsche Garten und die 1953 benannte Wolfkehlstraße an der Rosenhöhe erinnert heute noch an Karl und seinen Vater Otto Wolfskehl.

Lit.: Schlösser, Manfred (Hrsg.): Karl Wolfskehl 1869-1969. Leben und Werk in Dokumenten, Darmstadt 1969; Ders. in: Franz, Eckhart G. (Hrsg.): Juden als Darmstädter Bürger, Darmstadt 1984, S. 252-258; Voit, Friedrich: Karl Wolfskehl. Leben und Werk im Exil, Göttingen 2005; Kotowski, Elke-Vera / Mattenklott, Gert (Hrsg.): "O dürft ich Stimme sein, das Volk zu rütteln!" Leben und Werk von Karl Wolfskehl, Hildesheim 2007 (Reihe: Haskala, 33); Voit, Friedrich (Hrsg.): Karl Wolfskehl. Späte Dichtungen, Göttingen 2009; Wägenbaur, Birgit/Oelmann, Ute: Stefan George - Karl und Hanna Wolfskehl. Der Briefwechsel 1892-1933, München 2015.