Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Noack, Elisabeth

Musikwissenschaftlerin, Musikpädagogin
* 29.07.1895 Mainz
† 20.04.1974 Darmstadt
Elisabeth Noack, Schwester von Friedrich Noack, war Schülerin von Arnold Mendelssohn und studierte Musikwissenschaft in Berlin, 1921 abgeschlossen mit einer Studie über G. Chr. Strattner. Zunächst unterrichtete sie in DA an der Städtischen Akademie für Tonkunst und war Kirchenmusikerin an der Johanneskirche. Danach wechselte sie als Musikerzieherin nach Hochwaldhausen und wurde Studienrätin an den Gymnasien in Kiel und in Schneidemühl. In den Jahren 1929 bis 1934 und 1946 bis 1951 lehrte sie als Dozentin an der Pädagogischen Hochschule in Kiel und leitete von 1941 bis 1957 den Tonika Do-Verlag in Kiel. 1957 ging sie nach DA zurück. Unter ihren zahlreichen Veröffentlichungen sind ihre Forschungen zu Wolfgang Carl Briegel und zur Musikgeschichte DAs von grundlegender Bedeutung. Ihr Nachlass wird in der Universitäts- und
Landesbibliothek verwahrt. Der Elisabeth-Noack-Platz im Komponistenviertel ist seit 1997 nach ihr benannt. Ihre Grabstätte befindet sich auf dem Alten Friedhof in DA.