Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Prinz-Georg-Palais
Foto: Nikolaus Heiss, Darmstadt

Das an der Nordseite des Herrngarten gelegene Prinz-Georg-Palais wurde um 1710, vielleicht von Louis Remy de la Fosse, für Landgraf Ernst Ludwig erbaut. Das Gebäude ist nach dessen Enkel, dem Prinzen Georg Wilhelm benannt, der das Palais 1764 als Geschenk erhielt und bis 1782 als Sommerwohnsitz nutzte. Nach seinem Tod erbte dessen zweitältester Sohn Prinz Georg Carl das Anwesen und verkaufte es im Jahr 1819 für 20.000 Gulden an seine Schwester, Großherzogin Luise, die es wiederum ihrem Gemahl, Großherzog Ludewig I., für denselben Betrag überließ. Bis zu Luises Tod 1829 wurden das Palais und der angrenzende Prinz-Georg-Garten von der fürstlichen Familie bewohnt und für zahlreiche private Festlichkeiten mit Theater- und Musikaufführungen genutzt. Danach diente das Gebäude der Gartenbaudirektion und seit 1882 der Geologischen Landesanstalt als Unterkunft. 1899 wurden im Prinz-Georg-Palais die ersten Ateliers für die Mitglieder der Darmstädter Künstlerkolonie eingerichtet. Seit 1908 ist das Palais Sitz der Großherzoglich-Hessischen Porzellansammlung und wird von den Darmstädtern „Porzellanschlösschen” genannt.
Das Prinz-Georg-Palais ist ein schlichter zweigeschossiger Bau über rechteckigem Grundriss mit einem Mansarddach. Die Fassade ist symmetrisch aufgebaut. Die Mittelachse wird an den Schauseiten von einem Portal im Erdgeschoss und einem Balkon mit schmiedeeisernem Geländer im Obergeschoss betont. Im Süden wird das Palais von einer Remise und den ehemaligen Stallungen flankiert. Da das Gebäude im Zweiten Weltkrieg weitgehend unbeschädigt blieb – lediglich das Dach brannte 1944 aus –, ist der Raumschmuck der repräsentativen Wohnräume im Obergeschoss des Hauses erhalten. Bemerkenswert sind dabei das reiche ornamentale Schnitzwerk von Johann Paul Eckardt und die Stukkatur im Festsaal. 1949 wurde das Prinz-Georg-Palais restauriert und die Porzellansammlung 1951 wiedereröffnet. 1992 bis 1998 wurden Palais und Nebengebäude einer umfassenden Sanierung unterzogen.

Lit.: Haupt, Georg: Die Bau- und Kunstdenkmäler der Stadt Darmstadt, 2 Bde., Darmstadt 1952–54, S. 266f.; Illgen, Gudrun: Die Großherzoglich-Hessische Porzellansammlung im Prinz-Georg-Palais. In: Magistrat der Stadt Darmstadt (Hrsg.): Dokumentierte Geschichte. Museen und Archive in Darmstadt, Darmstadt 1980, S. 62f.; 250 Jahre Prinz-Georg-Garten. Prinz-Georg-Palais und Großherzoglich-Hessische Porzellansammlung Darmstadt, Edition Darmstadt 111, Darmstadt 2014.