Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Sport- und Spielfest im Herrngarten

(früher „Spielfest“) Das Sport- und Spielfest findet in DA seit 1979 in ununterbrochener Reihenfolge immer am letzten Junisonntag im Herrngarten statt. Es wird gemeinsam von der Wissenschaftsstadt DA – federführend ist das Sportamt –, vom Sportkreis 33 DA und von der Firma Merck veranstaltet. Etwa 10.000 Besucherinnen und Besucher kommen jährlich, um in 12 Spielbereichen mit insgesamt über 50 verschiedenen Spielstationen mitzumachen. Im Rahmen der Angebotsvielfalt gibt es spezielle Angebote für ganz Kleine, aber auch einen Bereich mit „Aktivitäten für Ältere“. Auf einer fest installierten Bühne findet ein Programm mit Darbietungen von Vereinen statt, die aktuelle, traditionelle und spezielle Themen aufgreifen, etwa neue Sportarten vorstellen. 2005 beteiligten sich am Sport- und Spielfest 35 Sportvereine mit eigenen Stationen oder Vorführungen auf der Bühne. Diese Teilnehmerzahl ist im Laufe der Spielfeste kontinuierlich gestiegen. Weitere Partner sind z.B. das Mütterzentrum DA, der Förderverein der Darmstädter Kinderkliniken Prinzessin Margaret, die Kreisgruppe DA der Deutschen Olympischen Gesellschaft, der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club DA, die Sportkreisjugend im Sportkreis 33 DA, der Kinderzirkus Datterino, die Amerikanischen Streitkräfte in DA, das Projekt „Start“ beim Landessportbund Hessen, das Fußballprojekt „Ballance 2006“, die Betriebskrankenkasse der Firma Merck und die Entega mit einer Trinkwassertheke und weiterer logistischer Unterstützung. Das Sport- und Spielfest stellt eine Vielfalt verschiedener Spiele, Sportarten und Bewegungsformen vor, lädt zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Es sollen alle Bevölkerungsgruppen erreicht werden. Das Sport- und Spielfest will einzelnen Personen, Gruppen und Organisationen Anregungen geben, in der Familie, in Vereinen, Schulen, Kindergärten, Jugendhäusern, Seniorentreffs usw. Spielformen und Bewegungsaufgaben ebenfalls einzusetzen, in den Alltag zu integrieren oder gezielt in speziellen Programmen mit aufzunehmen. Es zeigt konkrete Kooperation, Netzwerkbildung und Integration im Sport und über die Grenzen des Sports hinaus. Es wird bewusst und gezielt auf die Integration von behinderten Menschen Wert gelegt (z.B. Blindentandem, Rollstuhlparcours). Inhaltliche Schwerpunkte des Sport- und Spielfestes tragen zur Vertiefung kommunaler, gesellschaftlicher, kultureller oder sportlicher Themen bei.