Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Söllinger, Ernst

Sportpädagoge
* 05.06.1896 München
† 06.01.1985 Darmstadt
Der Sohn eines Lithografen neigte früh zu künstlerischer und sportlicher Betätigung. Neben einer abgeschlossenen Lehre in einer lithografischen Kunstanstalt belegte er viele Kurse in der Münchner Landesturnanstalt. 1915 wurde er als Soldat eingezogen und 1917 in den Dolomiten schwer verwundet, wobei er sein linkes Auge verlor. 1918 bis 1919 nahm Söllinger dennoch Zeichen- und Malunterricht in München. 1921 errang er die Deutsche Meisterschaft in Weitsprung, und in den Folgejahren gelangen ihm mehrere Rekorde in Kugelstoßen, Speerwurf und Weitsprung. An der Deutschen Hochschule für Leibesübungen in Berlin studierte Söllinger von 1920 bis zu seinem Diplom-Abschluss 1923, wurde jedoch schon 1922 als Turn- und Sportlehrer an die TH Darmstadt berufen und war gleichzeitig als Leichtathlet beim ASC Darmstadt aktiv. Auf sein Betreiben hin wurde die 4. Studentenweltmeisterschaft 1930 – die bis dahin größte Sportveranstaltung in Deutschland – nach DA vergeben und das Hochschulstadion nach Söllingers Plänen erbaut. Dafür wurde ihm noch 1930 die Preismünze in Silber als damals höchste städtische Auszeichnung verliehen. Bei der Gründung des Instituts für Leibesübungen der TH Darmstadt 1931 wurde er dessen Direktor.

1934 bis 1936 war Ernst Söllinger als Reichstrainer der Ski-Nationalmannschaft verpflichtet, die er auch in DA mit bis dahin einmaligem Aufwand schulte. 1938 erfolgte die Ernennung zum Regierungsrat und Akademischen Turn- und Sportlehrer, 1941 bis 1943 übernahm er zusätzlich das Institut für Leibesübungen der Universität Frankfurt/Main. Aufgrund seiner Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten wurde Söllinger 1945 aus dem Hochschuldienst entlassen und das Institut geschlossen (Wiedereröffnung 1961). Als Sportwart des Hessischen Skiverbands war er von 1951 bis 1960 tätig, 1961 verlieh ihm die Stadt DA die Silberne Sportplakette. Seinen Ruhestand nutzte er intensiv für die Landschaftsmalerei, war Mitglied im Bund für freie und angewandte Kunst und beteiligte sich an Kunstausstellungen. Ein Teil seines Nachlasses und einige seiner Gemälde befinden sich im Stadtarchiv DA.

Lit.: Kluber, Raimund: Ernst Söllinger. Ein Münchener in Darmstadt, Darmstadt, 1996.