Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Kreuder, Ernst

Schriftsteller
* 29.08.1903 Zeitz
† 24.12.1972 Darmstadt
Zunächst schrieb Ernst Kreuder für Zeitungen Geschichten, Gedichte und Essays. Er studierte Philosophie, Literatur und Kriminalistik. Seine Mitwirkung bei den Animalisten zeigte, dass er deren Ideen von einer Traumwelt und geistigen Durchdringung der Welt nahe stand. Mit Hanns Ulbricht zusammen unternahm er 1926/27 eine abenteuerliche Balkanreise. 1932 ging Kreuder nach München und arbeitete in der Redaktion des Simplizissimus, bis dieser von den Nationalsozialisten verboten wurde. Seit 1934 lebte er in DA und Eberstadt zurückgezogen und unter schwierigen materiellen Bedingungen als freier Schriftsteller. Im Zweiten Weltkrieg wurde er zur Flakartillerie eingezogen. Nach 1945 veröffentlichte Kreuder seine Romane und Erzählungen, die Aufsehen erregten. 1946 erschien „Die Gesellschaft vom Dachboden“, 1949 „Die Unauffindbaren“, 1954 „Herein ohne anzuklopfen“. In ihnen schuf er eine Welt des magischen Realismus und versuchte aus dem Chaos der Zeit zu einer Urwahrheit zu finden. Kreuder: „Es muss ein jeder sein eigener Phantast werden“. „Die Gesellschaft vom Dachboden“ spiegelte die Welt der Animalisten; unter ihnen fand Kreuder auch langfristige Anreger und Freunde wie Carl Mumm. Seine Texte suchten das Unsichtbare hinter der Realität, sie waren technikfeindlich, die Kritik nannte ihn einen neuromantischen Seelenvagabunden. Er war Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, des P.E.N. und der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur. 1953 erhielt Kreuder den Georg-Büchner-Preis. In seiner Rede bezeichnete er sich als „entlassen aus dem Zweck (…) dem Weltgrund näher als dem Weltgeschehen“.
Seine Grabstätte befindet sich auf dem Alten Friedhof in DA.

Lit.: Ernst Kreuder. Von ihm/Über ihn, hrsg. von Christoph Stoll und Bernd Goldmann, Mainz 1974; Rauer, Stephan: Ernst Kreuder. Vorgeführtes Erzählen, vorgeführtes Erinnern (1933-1959), Bielefeld 2008; Darmstädter Ehrengräber, Darmstadt 2016 (Darmstädter Schriften 105), S. 116-118.