Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Diehl, Johann Philipp

Verlagsbuchhändler
* 15.03.1815 Darmstadt
† 12.12.1887 Darmstadt
Nach dem Besuch von Volksschule und Gymnasium in DA (1826-1830) absolvierte Diehl eine Lehre in der Buchhandlung von Georg Friedrich Heyer (Buchhandlungen) in Gießen. Am 20.06.1834 gründete er in DA seine eigene Buchhandlung. Noch 1834 erschienen erste Verlagswerke, u. a. Johann Jakob Kaups „Verzeichniß der Gipsabgüsse von den ausgezeichnetsten urweltlichen Tierresten des Großh. Museums zu Darmstadt“; es folgte Kaups dreibändiges illustriertes Werk „Das Thierreich“ (1835-1837), dann die von Karl Wagner (1802-1879) herausgegebenen „Briefe an Johann Heinrich Merck von Goethe, Herder, Wieland und anderen bedeutenden Zeitgenossen“ (1835) und „Briefe an und von Johann Heinrich Merck“ (1838). Ab 1839 beschränkte Diehl, der sich zeitlebens sehr für das Schulwesen engagierte, seine Verlagstätigkeit auf die Pädagogik, verlegte Schulatlanten u. a. pädagogische Werke. Nach dem Tod des Buchhändlers Carl Dingeldey (1843) erwarb er dessen Buchhandlung. Als Mitglied des Stadtparlaments engagierte sich Diehl v. a. für die Erbauung des Wasserwerks (Wasserversorgung) und für die Reform des Schulwesens, besonders der Mittelschulen. Nach seinem Ausscheiden aus der Stadtverordnetenversammlung war er noch bis zu seinem letzten Lebensjahr in der Schulkommission tätig. 1865/66 war er darüber hinaus Mitglied des Darmstädter Landtags. Nachdem am 14.01.1861 Diehls einziger und als Nachfolger vorgesehener Sohn im Alter von 21 Jahren gestorben war, trat sein Schwiegersohn Arnold Bergsträsser 1868 in die Firma ein und führte sie weiter.