Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Weyland, Ludwig

Architekt
* 23.06.1818 Birkenau bei Weinheim
† 04.07.1889 Darmstadt
Ludwig Weyland, Sohn eines Pfarrers, kam durch verwandtschaftliche Beziehungen als Schüler nach DA. Ab 1837 studierte er an der Universität Gießen Architektur. 1851 promovierte er zum Doktor der Philosophie. Bis 1852 war Weyland als Akzessist bei der Oberbaudirektion in DA und als Inhaber der Provinzialbaumeisterstelle für die Provinz Rheinhessen in Mainz tätig, wurde dann zum Kreisbaumeister, 1855 zum Militär- und Hofbaumeister ernannt, 1868 außerdem zum Technischen Konsulenten des Kriegsministeriums. Noch im selben Jahr beförderte man Weyland zum Oberbaurat. 1880 wurde er auf eigenen Wunsch in den Ruhestand versetzt. Ein wesentlicher Teil seiner Arbeit galt den Bauten für das Militär. So errichtete er beispielsweise 1858 bis 1860 die Artilleriekaserne in Bessungen, 1860/61 das Offizierskasino und Zeughaus in der heutigen Zeughausstraße sowie eine große Zahl von An- und Umbauten bestehender Kasernen. Daneben leitete er 1863 den Umbau des Jagdschlosses Kranichstein, wobei er den erst 1844 von Georg Moller errichteten Treppengiebel über dem Hauptportal wieder beseitigte, und war beim Wiederaufbau des Hoftheaters nach dem Brand von 1871 beteiligt (1879 vollendet). Weyland veröffentlichte außerdem 1867 ein bis heute wichtiges Werk über die Geschichte des Darmstädter Schlosses. 1865 verlieh ihm Ludwig III. das Ritterkreuz erster Klasse des Philipps-Ordens.