Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
SV Darmstadt 1898 e. V.
Empfang der Mannschaft des SV 98 auf dem Luisenplatz nach dem Aufstieg in die 1. Fußballbundesliga, 30.05.1981, Foto: Roland Koch, Stadtarchiv Darmstadt

Der Sportverein Darmstadt 1898 ging am 11.11.1919 aus der Fusion der zu Beginn des 20. Jahrhunderts erfolgreichsten Darmstädter Fußballvereine FK Olympia 1898 und Darmstädter Sportclub (DSC) 1905 hervor (Sport in DA). Bei der Vereinigung hatte der neue Verein 892 Mitglieder. Das Vereinswappen, die Lilie, und die Vereinsfarben Blau/Weiß sind der entsprechenden Darstellung auf dem Darmstädter Stadtwappen nachempfunden. 1919 bis 1921 spielte der SV 98 auf dem Fußballfeld innerhalb der Radrennbahn an der Heidelberger Straße. Die Popularität des Fußballs und damit auch der Zustrom an Zuschauern nahmen nach dem Ersten Weltkrieg so stark zu, dass sehr schnell ein neues Vereinsgelände gefunden werden musste. Auf einem Gelände am Böllenfalltor entstanden zwei Wettkampffelder für Fußball (mit Laufbahn) und Hockey (das von der Hockeyabteilung des SC „Jung-Deutschland“ genutzt wurde), außerdem ein Leichtathletik-Übungsfeld. Eine sechsstufige überdachte Holztribüne und Stehterrassen schufen Platz für 3.000-5.000 Zuschauer. Mit einer Sportwoche (24.-31.07.1921) wurde das neue Sportgelände eingeweiht, zu deren Abschluss der SV 98 ein Freundschaftsspiel gegen den SC Freiburg bestritt und 4:1 gewann.

In den folgenden Jahren wurden weitere Abteilungen gegründet. Die Leichtathletikabteilung existierte bereits seit 1910 beim Vorgängerverein FK Olympia und wurde weitergeführt. Sie brachte viele erfolgreiche Leichtathleten hervor, an erster Stelle den Medaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1928 Hermann Engelhard. Die 1920 gegründete Handballabteilung stellte 1925 den süddeutschen Meister und errang 1931 die deutsche Vizemeisterschaft. Vor 1945 wurde hauptsächlich Feldhandball gespielt. 1930 richtete der SV 98 in der Festhalle das erste Darmstädter Hallenhandballturnier aus, nach 1945 setzte sich der Hallenhandball endgültig durch. 1928 wurde eine Tischtennisabteilung gegründet, die 1933 die deutsche Vizemeisterschaft errang. In den Jahren des Nationalsozialismus gelang es dem SV Darmstadt 98 als einzigem Darmstädter Verein – wohl aufgrund guter Kontakte zum Reichssportministerium – seine Unabhängigkeit zu bewahren. Dies sollte nach Kriegsende ausschlaggebend für die Reorganisation des Vereins sein, denn der Vorsitzende Karl Grünewald erhielt von der Militärregierung am 05.09.1945 die Erlaubnis, den Verein weiterzuführen.

Von 1948 bis 1952 waren die im Krieg unversehrt gebliebenen Sportanlagen zum Teil von den Amerikanern beschlagnahmt. In die Zeit der Beschlagnahme fällt der Umbau der Sportanlagen zum Stadion. Am 29.06.1952 konnte der Stadionneubau mit einem Fassungsvermögen von 22.000 Besuchern eingeweiht werden. 1967 wurde südwestlich davon das Vereins- und Jugendheim (Karl-Grünewald-Heim) eingeweiht. 1975 folgte der neue, auf 105 m Länge vergrößerte Tribünenbau. Weitere Aus- und Umbauten erfolgten in den nächsten Jahren aufgrund des zweimaligen Bundesliga-Aufstiegs der „Lilien“. Dadurch geriet der Verein in solch drückende Schulden, dass er das Stadion im Juli 1988 der Stadt verkaufte und seitdem Miete bezahlt. Eine erneute dringende Sanierung wird derzeit aufgrund des zweimaligen Aufstiegs der „Lilien“ in die Zweite (2014) und die Erste Bundesliga (2015) energisch vorangetrieben. Zwei neue Kunstrasenplätze wurden am 23.08.2003 als neues „HEAG-Jugendstadion“ eingeweiht.

Die Handballabteilung sicherte sich 1948 bis 1962 zahlreiche Meistertitel. Am 22.10.1949 gewann die Mannschaft das Berliner Hallenturnier und 1958 die Hessenmeisterschaft. 1993 (Herren) bzw. 1996 (Damen) wurde der Spielbetrieb jedoch eingestellt. Die Tischtennisabteilung stellte mehrfach den Hessenmeister. 1979/80 spielten die Tischtennis-Damen in der Bundesliga. Die Fußballer erlebten, nachdem sie 1949/50 ein Jahr in der höchsten deutschen Spielklasse, der Oberliga Süd, gespielt hatten, immer wieder Höhen und Tiefen. 1974 qualifizierte sich das Team für die neu eingeführte 2. Bundesliga Gruppe Süd. 1978/79 und 1980/81 spielte die Mannschaft in der Bundesliga, stieg aber jeweils nach einem Jahr wieder ab. Zur Zeit spielt sie nach dreimaligem Aufstieg erneut in der Ersten Liga. Der SV 98 mit etwa 6.500 Mitgliedern hat zurzeit neun Abteilungen: Allgemeine Abteilung, Basketball, Futsal, Headis, Leichtathletik, Tischtennis, Judo, Fußball und die neu gegründete Fan- und Förderabteilung.

Lit.: Weis, Dennis: Die Sportgeschichte von Darmstadt. Versuch eines sporthistorischen Reiseführers, Diplomarbeit, Köln 2005, S. 155-166, 196-200; 100 Jahre SV Darmstadt 98, 1998.