Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Meyer, Katharina

Kirchenfrau
* 23.02.1822 Michelstadt/Odenwald
† 08.07.1903 Darmstadt
Katharina Meyer, geb. Dähler, hatte etwa 1851/52 in Michelstadt begonnen, Kinder in einer „Sonntagsschule“ das Stricken zu lehren und ihnen biblische Geschichten zu erzählen. Nach ihrer Heirat mit dem Werkmeister Christian Meyer und dem Umzug nach DA setzte sie diese Sonntagsschule im Bereich der Martinsgemeinde fort. Im September 1902 wurde in der Martinskirche das 25-jährige Bestehen dieser Arbeit begangen. Nach Meyers Tod wurde die Sonntagsschule als Kindergottesdienst weitergeführt. Meyer gründete 1890 den „Dankesgroschen-Verein“, der seit 1993 als Freundeskreis weitergeführt wurde und der sich im Jahr 2000 auflöste. Den Vorsitz hatte hier stets eine Frau. Seit der Eröffnung der Epileptischen-Anstalt in Nieder-Ramstadt (später: Nieder-Ramstädter Heime, seit 1999: Nieder-Ramstädter Diakonie) hat der Verein diese Arbeit unterstützt. Dazu brachten bis zum Zweiten Weltkrieg die Mitglieder ihre Spenden – es waren zeitweilig bis zu 450 Spendenbeutel im Umlauf – zum alljährlichen „Dankesgroschen-Tee“ in das Gemeindehaus der Darmstädter Stadtkirchengemeinde, wobei jeweils ausführlich vom Leben in der Einrichtung und über die Verwendung der Gaben berichtet wurde. Ab 1945 tagte der Verein jeweils in den Heimen selbst.

Lit.: Jaekel, Eberhard: Chronik der Darmstädter kirchlichen Ereignisse, Darmstadt 1992, S.20; Gunkel, Hermann: Geschichte der Nieder-Ramstädter Heime der Inneren Mission, Mühltal 1996, S. 58-62.