Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Hessen-Flieger
OB Heinz Winfried Sabais tauft eine Cessna 172 auf den Namen „August Euler“, 1972, Foto: Ursula Eckstein

Der „Bund Hessischer Flieger e. V., Hessen-Flieger Darmstadt“, gegründet am 08.02.1924, hatte das Ziel, Freunde und Förderer des Flugwesens zusammenzuführen und durch Öffentlichkeitsarbeit die Bedeutung der Fliegerei herauszustellen. Durch den 1925 erfolgten Zusammenschluss mit dem Verein für Luftfahrt Darmstadt e. V. lassen sich seine Wurzeln bis 1911 zurückverfolgen. Der Verein legte auf der Lichtwiese einen Flugplatz (Flugplätze) an. Wettbewerbe, Schauflüge, Ballonaufstiege und Fallschirmabsprünge begeisterten Zehntausende (Flugsport). In ganz Hessen wurden Flugtage mit Motor- und Segelflugzeugen durchgeführt (Segelflug). Namen wie Emil Schwarz, Friedrich Jährling, Richard Busch, Ernst Jachtmann, Willy Röhrig, Otto Heinrich Graf Hagenburg und Alex Kleszinsky (Leiter der Jungfliegergruppe) waren überall bekannt. Die Mitglieder bauten sechs Segelflugzeuge und wagten als Erste das Experiment des Starts eines Schulgleiters mittels Autoschlepp. Im politischen Umbruch 1933 schlossen sich viele Flieger der Landesgruppe 11 des Deutschen Luftfahrer-Verbands an.

Erst am 17.01.1969 kam es zur Wiedergründung der Hessen-Flieger, Verein für Luftfahrt 1924 Darmstadt e. V., mit dem Heimatflughafen Frankfurt-Egelsbach. Ab 1970 konnte der Griesheimer Sand (Flugplätze) angeflogen werden. Ein wichtiges Ereignis war am 09.09.1972 die Taufe einer Cessna auf den Namen „August Euler“ durch OB Heinz Winfried Sabais. Beliebt war der Griesheimer Dreiecks-Flug unter Beteiligung aller Luftsportvereine DAs. Durch hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten und Sportflugzeuge innerhalb des Vereins können die Mitglieder die Privat-Piloten-Lizenz für Motorflug erwerben. Mit Schließung des August-Euler-Flugplatzes verloren die Hessen-Flieger ein Stück Vereinskultur. Das neue Clubheim in Egelsbach fördert nun die fliegerische Gemeinschaft. Ein 2008 getauftes Sportflugzeug trägt den Namen „August Euler II“. Neue Wege beschritt der Verein durch die Kooperation mit dem DFS-Fliegerclub.

Lit.: Eckstein, Ursula: Chronik 100 Jahre HESSEN-FLIEGER (...), Darmstadt 2011; Eckstein, Ursula: August-Euler-Flugplatz Darmstadt, Darmstadt 2008 (Darmstädter Schriften 94).