Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Gürtler, Danny
Danny Gürtlers „Rede an sein Volk“ vor Antritt seiner Strafe wegen Beleidigung des Papstes vor dem Gefängnis Rundeturmstraße, 02.09.1910, Foto: Stadtarchiv Darmstadt

Schauspieler
* 08.07.1875 Darmstadt
† 30.04.1917 Darmstadt
Karl Esselborn hat Danny Gürtler in seine Sammlung der „Darmstädter Originale“ aufgenommen, konnte er doch schon „als Schuljunge (...) wegen seiner tollen Streiche in dem nördlichen Stadtviertel als bekannte Figur gelten“. Nach dem Besuch des Realgymnasiums ging Gürtler als Schauspieler an das Wiener Burgtheater und gründete bereits 1901 sein eigenes Kabarett („Die Schminkschatulle“), um 15 Jahre lang, unterbrochen von Aufenthalten in psychiatrischen Kliniken, gegen Höchstgagen in allen deutschen Landen aufzutreten. Der selbst ernannte „König der Boheme“ (gleichnamiger Titel einer Gedichtsammlung, Mannheim o. J.) nahm Großherzog Ernst Ludwig in dem Gedicht „Den Darmstädter Spießern!“ gegen Kritiker der Künstlerkolonie und des Jugendstils in Schutz und sah in ihm einen Mitverehrer Heinrich Heines, für den er ein selbst finanziertes Denkmal am Loreleyfelsen errichten wollte. Seine Auftritte eröffnete Gürtler oft mit Fanfaren aus einer Kindertrompete und als Exzentriker zog er immer wieder mit publikumswirksamen Aktionen die Aufmerksamkeit auf sich, etwa weil er sich nackt zeigte oder indem er den Strafantritt nach Verurteilung wegen Beleidigung des Papstes als Triumphzug durch die Straßen DAs gestaltete. Freigiebig warf er klingende Münzen unter „sein Volk“ und ließ sich von den zahlreichen „Knipsern“ aufnehmen. Neben „König der Boheme“ veröffentlichte Gürtler mehrere Gedichtbände („Unkraut“, Berlin o. J.; „Der moderne Romantiker“, ebd.; „Hetärenlieder“, ebd. 1907), eine „Volkstümliche Streitschrift für Kaiser und Reich gegen das Pfaffentum“ und „Der neue Messias“ erschienen 1910, der 1907 angekündigte Roman „Die keusche Elisabeth“ blieb unveröffentlicht. Nach langem, schwerem Leiden und frühem Tod wurde Danny Gürtler auf dem Waldfriedhof in DA beigesetzt.

Lit.: Esselborn, Karl: Darmstädter Originale, Darmstadt 1937, S. 184-186; Müller, Karlheinz: Literarische Spaziergänge in Darmstadt, Darmstadt 1993; S. 193-196; Darmstädter Ehrengräber, Darmstadt 2016 (Darmstädter Schriften 105), S. 73f.