Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Sportstätten
Stadion im Bürgerpark Nord, 1982, Foto: Pit Ludwig, Stadtarchiv Darmstadt

Die Darmstädter Sportlandschaft wird nicht nur durch ihre Vereine (Sport in DA), sondern auch durch die vorhandenen Sportanlagen geprägt. Schon wegen ihrer räumlichen Ausdehnung fallen insbesondere zwei Sportstättenbereiche besonders ins Auge. Der eine liegt im östlichen Teil DAs am Böllenfalltor und wird seit 2004 offiziell als „Sportpark Böllenfalltor“ bezeichnet. Dort befindet sich auf historischem Sportgelände die größte Ansammlung an Sportstätten des gesamten Stadtgebiets. Mittelpunkt ist das städtische Stadion am Böllenfalltor mit einem Fassungsvermögen von 17.000 Zuschauern, einem Tribünen- und Funktionsgebäude sowie vier Nebenplätzen, zwei davon als moderne Kunststoffrasenfelder, 2003 als „HEAG-Stadion“ eingeweiht. Zu diesem Komplex gehört auch die städtische Sporthalle am Böllenfalltor, die älteste größere Sporthalle in DA, die für sportliche wie auch für kulturelle Veranstaltungen geeignet ist. Eingerahmt wird das Stadion am Böllenfalltor durch die Sportanlagen des TEC Darmstadt mit 13 Tennisplätzen, einer Tennishalle und zwei Hockeyplätzen, davon ein Kunstrasenplatz. Auf der anderen Seite schließt sich das Hochschulstadion an. Diese Sportanlage mit kleinem Stadion, Nebenplätzen, einem Freibad und neun Tennisplätzen wurde Ende der 1920er Jahre erbaut und ist noch heute voll funktionstüchtig. Sie ist immer noch beispielhaft und stellte seinerzeit eine der modernsten und gelungensten Kombinationen des Sportstättenbaus dar. Die Anlage wurde um einem Sporthallenkomplex mit großer und kleiner Halle, Unterkünften und einem Bistro sowie einem Sportgesundheitszentrum erweitert.

Turnhalle des Berufsschulzentrums im Bürgerpark Nord, Foto: Roland Koch, Stadtarchiv Darmstadt

Der zweite große Sportstättenbereich befindet sich im Bürgerpark Nord, unmittelbar nördlich des dicht bebauten Innenstadtbereichs. Hier entstand Anfang der 1970er Jahre zunächst ein Hallenbad mit 50-Meter-Bahn, dem einige Jahre später ein Freibad angegliedert wurde. Das Hallenbad war eine städtische Baumaßnahme und wird auch ausschließlich von der Stadt betrieben, während das Freibad vom DSW 1912 geplant und als Schwimmleistungszentrum gebaut wurde. Da dieses Freibad auch der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird, werden Betrieb und Unterhaltung durch die Stadt DA gewährleistet. In unmittelbarer Nachbarschaft zu den Schwimmstätten entstand ein großzügiger Sport- und Freizeitbereich. Er enthält ein Stadion mit achtbahniger Kunststofflaufbahn, Tribünen für 6.000 Besucher, ein spezielles Werferfeld und ein weiteres Rasenfeld mit herkömmlicher Aschenbahn. Daneben gibt es einen Jedermann-Sportbereich mit einem kleinen Rasenfeld und verschiedenen Kunststofffeldern für Handball, Tennis, Basketball und Volleyball, sowie einer Skateboardanlage. Gerade diese Jedermann-Sportanlagen sowie das der Öffentlichkeit zugängliche Rasenfeld werden außerordentlich gut frequentiert und sind ein beliebter Treffpunkt für alle diejenigen, die sportliche Bewegung suchen, sich aber nicht an einen Verein binden wollen. Abgerundet wurde der Sportkomplex durch eine 6-fach unterteilbare Sporthalle, die dem Berufsschulzentrum angegliedert ist, eine Eissporthalle in der Trägerschaft der Stadt sowie das Tanzsportzentrum des Vereins Blau-Gold Casino Darmstadt.

Über eine großflächige Freizeitanlage verfügt ORPLID Darmstadt mit mehreren Freiplätzen für verschiedene Sportarten, einem Schwimmbad und einem auch sportlich genutzten Vereinsheim. Mitten im Eberstädter Ortskern liegt die Sportanlage des TV Eberstadt 1876 mit Laufbahn und Mehrzweckfeld in Kunststoff sowie einem Turnhallenbereich. Im Stadtgebiet gibt es daneben 15 weitere größere Sportanlagen mit Rasenfeldern, Hartplätzen und Kleinspielfeldern, die allesamt einzelnen Vereinen durch Pachtvertrag übergeben sind. Von den zwölf großen Sporthallen in DA werden fünf von Sportvereinen betrieben, während sieben Hallen durch die Stadt DA verwaltet werden. Alle diese Hallen stehen dem Schul- und Vereinssport zur Verfügung, andere Interessenten haben durch die enorme Nachfrage und vorrangige Vergabe an diese Institutionen nur selten Gelegenheit, berücksichtigt zu werden. Gleiches gilt für die Nutzung der weiteren Turn- und Gymnastikhallen im städtischen oder dem Verfügungsrahmen der Vereine.

Weiterhin sind zu nennen: Drei Reitsportanlagen mit Freiplätzen und Hallen, drei Schießsportanlagen, ein Bahnengolf-Leistungszentrum, ein weiterer Kunstrasen-Hockeyplatz, die Radrennbahn, Tennisplätze im Freien und Tennisplätze in Hallen, Beachvolleyball- und Beachsportanlagen sowie mehrere Bootshäuser und -anlagen am Altrhein, die im Besitz Darmstädter Vereine sind. Besonders wichtig für den allgemeinen Freizeitbereich sind auch die Schwimmbäder. DA weist hier eine sehr gute Versorgung auf. Die vier Hallenbäder werden von der Stadt DA betrieben. Von den ebenfalls fünf Freibädern wird eines von der TU Darmstadt im Hochschulstadion betrieben und auch der Öffentlichkeit bereitgestellt. Zwei Naturfreibäder und zwei künstlich angelegte Bäder gehören der Stadt.