Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Weber, Carl Maria von

Komponist, Dirigent
(getauft) 20.11.1786 Eutin
† 05.06.1826 London
Carl Maria von Weber verbrachte vom 04.04.1810 an zusammen mit Johann Baptist Gänsbacher und Giacomo Meyerbeer („Trias harmonica“) eine Studienzeit bei Abbé Georg Joseph Vogler, den er seit seinem Studienaufenthalt in Wien 1803 kannte. Er wohnte zunächst in der Kleinen Ochsengasse, ab September 1810 im Hause von Vogler am Mathildenplatz. Von DA aus konzertierte er in Amorbach, Aschaffenburg, Heidelberg, Mannheim und Karlsruhe. Für ein Konzert in DA am 06.02.1811 komponierte er ein Duett für die Altistinnen Marianne Schönberger-Marconi (1785-1882) und Charlotte Mangold. Auch die Frankfurter Uraufführung seiner Oper „Silvana“ am 16.09.1810 erlebte er während seiner Darmstädter Zeit. Hier schrieb er die Großherzog Ludewig I. gewidmete einaktige Komische Oper „Abu Hassan“, abgeschlossen am 12.01.1811, und die „Six sonates progressives“ für Klavier und Violine. Auch nach seiner Abreise aus DA am 14.02.1811 brach der Kontakt zu Vogler nicht ab. Das Vogler-Denkmal (1890) am Mathildenplatz erinnert mit Reliefs in gleicher Weise an Weber und an Meyerbeer. Der Weberweg ist nach ihm benannt.

Lit.: Schweitzer, Philipp: Darmstädter Musikleben im 19. Jahrhundert, Darmstadt 1975 (Darmstädter Schriften 37), S. 65-73; Veit, Joachim: Der junge Carl Maria von Weber, Mainz usw. 1990; Veit, Joachim / Ziegler, Frank: Carl Maria von Weber in Darmstadt. Katalog Darmstadt 1996, Tutzing 1997.