Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Harres, Balthasar
Foto: Stadtarchiv Darmstadt

Architekt, Baumeister
* 22.11.1804 Darmstadt
† 16.08.1868 Bingen
Carl Balthasar Harres war der Sohn des Darmstädter Maurermeisters Carl Ludwig Harres (1774-1813). Er besuchte das Pädagog und anschließend die Landesuniversität in Gießen. Er soll ein Schüler von Karl Friedrich Schinkel gewesen sein. 1829 wurde er Stadtbauinspektor in Coburg, wo er 1837 bis 1840 das Herzogliche Hoftheater und 1838 im spätklassizistischen Stil das Schloss Hohenfels erbaute. 1839 kam er als Stadtbaumeister zurück in seine Heimatstadt DA. Ab 1841 lehrte er das Bau- und Maschinenfach sowie Architektur an der Höheren Gewerbschule, die sich damals noch unter bedrängten Verhältnissen im Frankensteiner Hof (Pädagogstraße) befand. Mit Christian Rauch arbeitete er am Entwurf des Ludwigsmonument. Harres entwarf den im Dezember 1844 fertig gestellten Neubau der Höheren Gewerb- und Realschule am Kapellplatz, die Ausführung oblag Johannes Jordan, seinem Nachfolger im Amt des Stadtbaumeisters. Bis 1895 wurde das Gebäude von den Vorläufer-Einrichtungen und dann von der TH Darmstadt selbst – mit zusätzlich immer dringender nötig werdenden Provisorien in der Umgebung – genutzt. 1856 wurde er zum Baurat ernannt. Vier Jahre später entwarf er die Villa für den Apotheker Wilhelm Büchner (1816-1892) in Pfungstadt. Harres engagierte sich in einer Kommission zur Reorganisation der Technischen Schule (seit 1864) und erreichte im März 1868 die Zustimmung der Landstände zur Einrichtung der Großherzoglichen Polytechnischen Schule. 1868 wurde nach seinen Plänen die Bessunger Mädchenschule am Kapellberg erbaut. Harres starb zwölf Tage nach seiner Pensionierung in Bingen, der Geburtstadt seiner Frau. Harres gab mehrere Publikationen heraus, darunter Die Schule des Maurers (1856), Die Schule des Zimmermanns (1855), Die Schule des Steinmetzen (1857), Brückenbau (1861) und Die landwirtschaftliche Baukunst (1868). Die Werke, die teils mehrere Auflagen erreichten, erschienen zumeist bei Otto Spamer in Leipzig.