Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Thylmann, Karl

Grafiker
* 11.04.1888 Darmstadt
† 29.08.1916 Groß-Auheim
Nach dem Abitur 1906 ging Karl Thylmann nach München um Architektur zu studieren. Bald entschied er sich jedoch, angeregt durch die Atmosphäre der Kunststadt München, wo er Kontakte zu Künstlern, aber auch zu den Dichtern des George-Kreises hatte, freier Künstler zu werden. 1909 entstanden, neben einer reichen Produktion an Zeichnungen, seine ersten, dem Jugendstil nahe stehenden Buchillustrationen zu Alexander von Bernus „Maria im Rosenhag“ und „Hymnen an Caroline Günderode“. 1911 führte ihn eine einjährige Studienreise nach Italien, während der Zeichnungen, Radierungen, Lithografien und Gedichte entstanden. 1912 lernte er die Max Reinhardt-Schülerin Joanna Knoops kennen, die er 1914 heiratete. Ab 1912 entstand bis zu seinem Tod ein Holzschnittwerk von großer Intensität. Daneben schuf er weitere Buchillustrationen, vor allem zu Texten deutscher Romantiker für den Verlag H. Hohmann, DA, den Dreililien-Verlag, Karlsruhe, den Gustav Kiepenheuer Verlag, Weimar, und für den Kurt Wolff Verlag, Leipzig/München, der für Thylmann eine eigene Reihe illustrierter Bücher eröffnete. 1915 wurde Thylmann zum Kriegsdienst eingezogen. Er starb 1916 an den Verletzungen, die er vor Verdun erlitt, im Lazarett Groß-Auheim. Thylmann ist der Inbegriff des romantischen Jünglings, dem, früh vollendet, nur ein knappes Jahrzehnt für sein grafisches, buchkünstlerisches und dichterisches Werk blieb. Er genoss eine hohe Wertschätzung, was eine große Zahl von Publikationen und Zeitschriften-Aufsätzen über seine Kunst belegen, aber auch daran ablesbar wird, dass der Direktor des Hessischen Landesmuseums, Friedrich Back, ihm noch zu Lebzeiten ein eigenes Kabinett im Museum einrichtete. Thylmanns Nachlass, der in mehreren Ausstellungen gezeigt wurde, fand einen endgültigen Platz im Kunst
Archiv DA. Er wurde auf dem Alten Friedhof in DA beigesetzt. Seit 1926 erinnert in DA der Thylmannweg an ihn.

Lit.: Karl Thylmann 1888-1916. Buchkünstler, Graphiker und Dichter. Leben und Werk, Darmstadt 1988.