Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Löwe, Gasthaus
Garten des Gasthauses „Zum Löwen“, Postkarte um 1900, Stadtarchiv Darmstadt

(Gasthaus Zum Goldenen Löwen) Der traditionsreiche barocke Gasthof wurde 1774/75 in Arheilgen an der viel befahrenen Landstraße nach Frankfurt/Main an der Stelle einer Hofreite mit einstöckigem Haus und Stallungen erbaut. Erster Wirt war Schultheiß Johann Thomas Weber (1732-1785), vorher schon Wirt im „Storchen“. Nach dessen Tod übernahm der zweite Gatte seiner Frau Johann Christoph Schuck, nach dem Tod der Mutter 1795 Webers Sohn Christoph Jacob (1767-1832) das Gasthaus. Letzterer betrieb auch das Gasthaus „Zum Weißen Rössl“. Seine Familie führte den Löwen nach seinem Tod weiter und verkaufte ihn später an Ferdinand Wagner; von ihm ging der Löwe 1852 an Georg Benz III. (1806-1871). Dessen Sohn August Benz verkaufte den Löwen 1903 an Peter Groh. Dieser ließ 1905 auf der Südseite des Gasthofs den „Löwensaal”, einen neubarocken Saalbau mit zeittypischen Jugendstilornamenten, anbauen. Der Löwe ging 1915 in das Eigentum der Brauerei J. Dischinger (Brauereien) über und wurde 1926 von der Darmstädter Gewerkschaftshaus GmbH erworben, 1937 von Heinrich Anthes.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verschlechterte sich die wirtschaftliche Situation des Löwen. So musste 1950 der Kastaniengarten vor dem Gasthaus den Straßenbahnschienen weichen, und nach dem Tod der Wirtsleute Anthes wurde der Gastbetrieb eingestellt. Möbelhändler Paul Israel, der den Löwensaal bereits 1950 als Möbellager gemietet hatte, erwarb 1960/61 das gesamte Anwesen, um es insgesamt als Möbellager für sein Einrichtungshaus zu nutzen. 1971 verpachtete Israel das Geschäft an das Möbelhaus Sommerlad. Schon damals war das imposante Gebäude verwahrlost. Zwei Brände in den Jahren 1980 und 1995 taten ein Übriges. 1989 übernahm die Stadt DA das verfallene Gebäude, ließ es 1995 sanieren und möglichst originalgetreu wiederherstellen. Seit 1997 wird der Löwe als Bürgerhaus mit Saal, Bistro und kleineren Vereinsräumen genutzt.

Lit.: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Hessen. Stadt Darmstadt. Hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen in Zusammenarbeit mit dem Magistrat der Stadt Darmstadt – Denkmalschutzbehörde – Braunschweig, Wiesbaden 1994, S. 607; Die Wiedergeburt des Löwen. Eine Festschrift zur feierlichen Eröffnung am 26. Oktober 1997, hrsg. vom Magistrat der Stadt Darmstadt, Darmstadt 1997.