Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
EKHN, Kirchenverwaltung

Die Kirchenverwaltung führt als gesamtkirchliches Verwaltungszentrum die Verwaltungsgeschäfte der Ev. Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). Ihr heutiger Dienstsitz ist Paulusplatz 1. Historisch betrachtet steht die Kirchenverwaltung in der Nachfolge des Oberkonsistoriums, das mit dem Organisationsedikt 1832 am damaligen Regierungssitz DA eingerichtet worden ist, um im Auftrag des Großherzogs die kirchlichen Angelegenheiten als Teil der landesherrlichen Verwaltung wahrzunehmen. Nach dem Ende des landesherrlichen Summepiskopats und der Trennung von Kirche und Staat übernahm seit 1922 das Landeskirchenamt die Verwaltung der „Evangelischen Landeskirche in Hessen“. Nach dem Zusammenschluss der drei Landeskirchen Nassaus, Frankfurts und Hessen(-Darmstadt)s zur EKNH 1933/34 wurde Wiesbaden Sitz des Landesbischofs Ernst Ludwig Dietrich, während das Darmstädter Landeskirchenamt Sitz der Gesamtkirchenverwaltung unter ihrem juristischen Leiter Paul Kipper wurde. Sie hatte ihren Sitz in der Waldstraße, seit 1933 Mackensenstraße 38. Ein Bombentreffer in der Brandnacht zerstörte das Gebäude und vernichtete die Registratur. In Groß-Zimmern bezog die Kirchenverwaltung ein Notquartier.

Nach Kriegsende zerfiel die EKNH de facto in die drei Bestandteile, die im Verbindungsausschuss die gemeinsamen Anliegen regelten, bis sie 1947 in die EKHN übergingen. In dieser Zeit gab es drei kirchliche Verwaltungsämter: in Wiesbaden, Frankfurt und DA. Das Darmstädter Kirchenverwaltungsamt zog nach Zwischenlösungen in der Liebfrauenstraße 6 und im Roquetteweg 35 auf das alte, wiederbebaute Areal zurück, jetzt Adelungstraße 38. Nach heftigen Auseinandersetzungen auf der Synode wurde nicht zuletzt aufgrund der energischen Stellungnahmen Ludwig Metzgers gegen das Votum des Kirchenpräsidenten Martin Niemöller die Zusammenführung der drei Verwaltungsämter in DA zu einer Gesamtkirchenverwaltung der EKHN beschlossen (mit 103 zu 38 Stimmen bei 8 Enthaltungen). Bis Ende März 1952 wurde der Beschluss umgesetzt. Aber noch bis 1959 verkehrte ein Kirchenverwaltungsbus zwischen Wiesbaden und DA. Das heutige Hauptgebäude der Kirchenverwaltung am Paulusplatz 1 wurde 1905 bis 1909 von dem Architekten Paul Meißner erbaut und war anschließend Sitz der Hessischen Landes-Hypothekenbank (Landesbank). 1959 bezog die Kirchenverwaltung das Gebäude, in den Jahren 2002/03 wurde es von Grund auf renoviert.

Lit.: Schmidt, Joachim: Paulusplatz-Geschichten. 100 Jahre im Tintenviertel, Darmstadt 2014; 50 Jahre EKHN. Ausstellung des Zentralarchivs der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau 1997; 150 Jahre Oberkonsistorium Darmstadt 1832-1982. Ausstellung des Zentralarchivs der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt 1982.