Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Bauer, Ludwig
Foto: Stadtarchiv Darmstadt

Architekt, Zeichner, Fotograf
* 15.03.1904 Darmstadt
† 15.01.1991 Darmstadt
Von 1922 bis 1927 studierte Bauer Architektur an der TH Darmstadt (TU Darmstadt). Die Ausbildung für den Staatsdienst führte ihn nach einer Station in einem privaten Architekturbüro in Düsseldorf in das Städtische Hochbauamt seiner Heimatstadt, wo er unter Bürgermeister August Buxbaum an Planung und Durchführung der Rhönring-Bebauung beteiligt war. In Zusammenarbeit mit Regierungsbaurat Emil Hofmann schloss sich die Mitwirkung am Ausbau des Darmstädter Schlosses für Zwecke der Landesbibliothek (ULB) an. Nach der Abschlussprüfung schlug sich Bauer im Zeichen millionenfacher Arbeitslosigkeit zwischen 1930 und 1934 ohne feste Anstellung durch; in dieser Zeit entstand seine wertvolle Foto-Dokumentation des Zwischenkriegs-Darmstadt. 1934 wurde ihm die Leitung des neu gegründeten Heeresbauamtes Ulm übertragen, u. a. entwarf und ließ er Kasernen bauen. 1941 wechselte Bauer zur Wehrkreisverwaltung Stuttgart, 1942 übernahm er die Leitung einer technischen Kompanie in Südrussland und ab 1943 wurde er in gleicher Eigenschaft in Finnland tätig. Nach Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft übertrug man ihm 1947 beim Regierungspräsidenten in DA das Referat für Besatzungsbauten, dann ab 1950 die Leitung der Sonderbauverwaltung beim Hessischen Minister der Finanzen. Von 1951 an bis zu seiner Pensionierung 1969 war Bauer wieder beim Regierungspräsidium beschäftigt und zeichnete für Schulbauten und die Errichtung von Krankenhäusern und Altenheimen verantwortlich. Noch zehn Jahre nach Dienstende war der Oberregierungsrat a. D. und Träger des Bundesverdienstkreuzes vielfältig ehrenamtlich tätig, u. a. führte er den Vorsitz im Ausschuss für die Meisterprüfungen der Maurer im Handwerkskammerbezirk. Bauer war auch zeichnerisch begabt und fertigte seit den 1920er Jahren unzählige Architektur- und Reiseskizzen an, die 1984 in einer Ausstellung zu Ehren des „malerisch zeichnenden Architekten“ im Justus-Liebig-Haus in DA präsentiert wurden. Seine ebenso einzigartige Fotosammlung vermachte er dem Stadtarchiv Darmstadt.