Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Wixhäuser Dorfmuseum
Dorfmuseum, Aufnahme 2003, Foto: Nikolaus Heiss, Darmstadt

Das 1980 eröffnete Dorfmuseum der ev. Kirchengemeinde auf dem Wixhäuser Pfarrhof entstand als Reaktion auf die im Zuge der hessischen Gebietsreform 1977 erfolgte Eingemeindung Wixhausens in die Stadt DA. Es ist untergebracht in einem vollständig restaurierten fränkischen Fachwerkhaus, das auf den Sattelhof des Mittelalters zurückgeht und nach den Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges 1662 wieder aufgebaut worden ist unter Verwendung von Zierfachwerk eines anderen Hauses. Der Sammlung stehen neun Räume zur Verfügung. Sie sind eingerichtet mit Exponaten zur Kultur- und Sozialgeschichte des alten Dorfs. Sie dokumentieren anschaulich die früheren Lebensverhältnisse in DAs jüngstem und nördlichstem Stadtteil. Neben einer Schuster-, einer Sattler- und einer Wagner-Werkstatt, einer Rauchküche und einem Hausbackofen sind bäuerliche Gerätschaften, Feierabendziegel, Hausrat und Wäsche ausgestellt, dazu Spielzeug, Landkarten, Baupläne und eine Sammlung alter Fotografien. Das Dorfmuseum, dessen Schausammlung sich überwiegend auf das 18. und 19. Jahrhundert bezieht, ist eingebunden in den historischen Pfarrhof, der in achteinhalb Jahrhunderten herangewachsen ist und auf einen Rittersitz des Mittelalters zurückgeht. Seine Bauten ergänzen das Museum ebenso wie das seit 1556 erhaltene Pfarrarchiv. Neben Sonderausstellungen sind, nach Vereinbarung, Führungen und Museumspädagogik für Kinder möglich.

Lit.: Ruhl, Hans-Eberhard: Darmstadt-Wixhausen. Eckdaten und Grundzüge seiner Geschichte, Darmstadt 1995; Ruhl, Hans-Eberhard: Kunst, Kirche und Dorfmuseum auf dem evangelischen Pfarrhof in Darmstadt-Wixhausen, Darmstadt 2005.