Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Ronge, Johannes
Stadtarchiv Darmstadt

Mitgründer des Deutschkatholizismus
* 16.10.1813 Bischofswalde/Oberschlesien
† 26.10.1887 Döbling bei Wien
Der Sohn einer armen Bauernfamilie empfing nach dem Theologiestudium 1840 in Breslau die Priesterweihe. Wegen seiner scharfen Kritik am Papsttum wurde er 1843 als Kaplan von Grottkau suspendiert und wirkte dann als Hauslehrer in Laurahütte. Als Johannes Ronge 1844 in einem „Offenen Sendschreiben“ den Trierer Bischof Wilhelm Arnoldi wegen der Wallfahrt zum hl. Rock angriff und diese als „Götzenfest“ sowie „Werkheiligkeit“ apostrophierte, wurde er von der kath. Kirche exkommuniziert. 1845 forderte Ronge eine „romfreie“ Kirche und gehörte zu den Mitgründern des Deutschkatholizismus, dessen öffentlicher Repräsentant er wurde. Als „zweiter Luther“ in vielen Städten gefeiert, kam er auf einer triumphalen Vortragsreise 1845 nach DA, wo er Tausende von Zuhörern anzog. Die Unterstützung seiner Bewegung durch ev. Pfarrer führte zu Konflikten zwischen der ev. und kath. Kirche. 1848 besuchte Ronge erneut die drei Jahre zuvor gegründete deutschkath. Gemeinde in DA. Ronge zählte zu den Mitgründern der Frauenhochschule in Hamburg. Wegen aktiver Teilnahme an der Revolution 1848/49 musste er nach England emigrieren. 1861 amnestiert, kehrte er nach Deutschland zurück und wohnte nach Aufenthalten in Breslau und Frankfurt ab 1873 mit seiner Familie in DA. Von hier aus unterstützte er zwar den Aufbau weiterer „Freireligiöser Gemeinden“, die aus dem Zusammenschluss von deutschkath. Gemeinden und den protestantischen „Lichtfreunden“ hervorgegangen waren, war aber nicht mehr der führende Kopf der Bewegung. Die kleine Darmstädter deutschkath. Gemeinde nahm ihn nicht als ihr Mitglied auf. Ronge starb auf einer Reise nach Wien und wurde in Breslau bestattet. In DA wurde 1985 ein Weg nach ihm benannt.

Lit.: Graf, F. W.: Artikel Ronge. In: Religion in Geschichte und Gegenwart Bd. 7, 4. Aufl. 2004, Sp. 628f.; Holzem, Andreas: Kirchenreform und Sektenstiftung. Deutschkatholiken, Reformkatholiken und Ultramontane am Oberrhein 1844-1866, Paderborn 1994.