Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Koch, Gottlieb Karl David von
Foto: Stadtarchiv Darmstadt

Zoologe
* 15.10.1849 Kirchberg/Saale
† 21.11.1914 Ansbach
Bereits mit 19 Jahren während seiner Ausbildung am Polytechnikum Nürnberg veröffentlichte Gottlieb Karl David von Koch seine erste vogelkundliche Arbeit. In Jena, wo er 1872 als Schüler Ernst Haeckels seine Promotionsschrift anfertigte, widmete er sich der Korallenforschung und beschrieb als Erster den Generationswechsel zwischen ungeschlechtlich erzeugten Medusen (Quallen) und geschlechtlich erzeugten Polypen. Material für seine Studien beschaffte er während mehrerer Aufenthalte auf meeresbiologischen Stationen in Neapel und Messina. 1875 wurde von Koch zum Inspektor des Großherzoglichen Naturalienkabinetts in DA berufen (Hess. Landesmuseum). Er unterrichtete außerdem in den Jahren 1877 bis 1905 als Professor der Zoologie an der TH Darmstadt. Für die zoologische Dauerausstellung im Museumsneubau von Alfred Messel entwickelte von Koch das damals neue Konzept der tiergeographischen Dioramen. Neben seinen wissenschaftlichen Veröffentlichungen zur zoologischen Systematik und Museumstechnik war von Koch auch künstlerisch tätig. Sein Nachlass umfasst zahlreiche zoologische Lehrtafeln, Gemälde und Zeichnungen, Bronzeplastiken und lyrische Werke. Sein Wohnhaus im Johannesviertel vermachte er der Stadt DA mit der Auflage, eine Kindertagesstätte zu errichten, die bis heute unter dem Namen Koch’sches Haus in städtischer Trägerschaft besteht (Kleinkinderschulen).

Lit.: List, Theodor / Back, Friedrich: Gottlieb von Koch, Darmstadt 1914.