Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Sperlich, Hans-Günther

Kunsthistoriker
* 12.02.1925 Sosznitza
† 14.11.1989 Darmstadt
Hans-Günther Sperlich besuchte die Universität in Göttingen, an der er im Anschluss an sein Studium über den „Profanen Zentralbau nach dem Dreißigjährigen Krieg“ promovierte. 1952 kam er als Assistent am Kunsthistorischen Institut der TH Darmstadt nach DA. Mitte der 1950er Jahre holte ihn Max Bill an die Hochschule für Gestaltung in Ulm, 1958 kehrte Sperlich als Kustos der Kunsthalle nach DA zurück, eine Position, die er gut 30 Jahre lang bis kurz vor seinem Tod bekleidete. Gemeinsam mit Ulrich Conrads veröffentlichte er 1959 das Buch „Phantastische Architektur“. 1963 gab er „Ullsteins Kunstgeschichte“ heraus und arbeitete von 1963 bis 1967 zusammen mit Heiner Knell an der Herausgabe von „Ullsteins Kunstlexikon“. Der Schwerpunkt seiner Arbeit galt dem Einsatz für eine gestaltmächtige und fantasiereiche Sprache der Architektur als Gegenbild zur zeitgemäßen rein zweckmäßigen Formensprache, mit der die Moderne verstanden wurde. Seine Arbeit für die Kunsthalle stellte Sperlich unter den Begriff „Musée imaginaire“, in dem sich Ausstellungsthemen aus unterschiedlichen Regionen und Epochen gegenüberstanden.