Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Haas, Wilhelm

Sozialreformer, Polizeirat
* 26.10.1839 Darmstadt
† 08.02.1913 Darmstadt
Der Sohn eines Gymnasiallehrers, der aus dem schweizerischen Neufchâtel stammte, absolvierte nach dem Abitur am Darmstädter Ludwig-Georgs-Gymnasium ein Jurastudium in Gießen. Er machte eine honorige Karriere in der inneren Verwaltung, die er nach einigen Jahren als Kreisassessor in Friedberg ab 1874 als Polizeirat in DA fortsetzte, bis er 1886 Kreisrat in Offenbach wurde. Als Geheimer Regierungsrat (seit 1896) ist er zur Jahrhundertwende aus dem Staatsdienst ausgeschieden. Schon seit 1866 Mitglied des Landwirtschaftlichen Vereins, hatte er 1872 in Friedberg eine landwirtschaftliche Bezugsgenossenschaft organisiert und war im Folgejahr in Mainz Vorsitzender des von ihm organisierten „Verbands hessischer landwirtschaftlicher Konsumvereine“ geworden. Aus dem 1879 begründeten „Verband der landwirtschaftlichen Kreditgenossenschaften im südlichen und westlichen Deutschland“ erwuchs 1883 die „Vereinigung“ auf Reichsebene, seit 1903 „Reichsverband der deutschen landwirtschaftlichen Genossenschaften“. Ab 1900 „hauptamtlich“ für die Genossenschaften tätig, wurde Haas 1906 auch erster Vorsitzender der neu errichteten Landwirtschaftskammer des Großherzogtums und im Folgejahr Gründungsvorsitzender des „Internationalen Bundes der landwirtschaftlichen Genossenschaften“. Bereits ab 1881 war er nationalliberaler Abgeordneter im Darmstädter Landtag, wechselte aber mit der Reform von 1911 in die Erste Kammer; 1898-1912 war er überdies Mitglied des Reichstags.

Er wurde auf dem Alten Friedhof in DA beigesetzt. Das von Karl Killer geschaffene Denkmal, das seit 1923/24 im Garten des Genossenschaftshauses in der Sandstraße stand, wurde 1956 in die heutige Albert-Schweitzer-Anlage versetzt. Seit 1965 erinnert die Haasstraße in der Waldkolonie an ihn.

Lit.: Neue Deutsche Biographie. Hrsg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 7, S. 378f.; Feineisen, Adalbert: Wilhelm Haas. Gestalter einer großen Idee, Neuwied 1956; Maxeiner, Rudolf: Zum 150. Geburtstag von Wilhelm Haas. Mitbegründer von Hessens genossenschaftlicher Tradition, Frankfurt 1989; Rack, Klaus-Dieter / Vielsmeier, Bernd (Hrsg.): Hessische Abgeordnete 1820-1933. Biografische Nachweise für die Erste und Zweite Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen 1820-1918 und den Landtag des Volksstaats Hessen 1919-1933, Darmstadt 2008, S. 373f.