Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Ackermann, Heinz

Biologe
* 19.07.1921 Raunheim
† 26.06.1986 Darmstadt
Heinz Ackermann lebte seit frühester Jugend in DA. Nach Schulbesuch, Abitur an der Liebigs-Oberrealschule 1939 und vier Jahren Kriegsdienst begann er in englischer Kriegsgefangenschaft ein Studium der Biologie und setzte es nach der Entlassung 1948 an der TH Darmstadt fort. 1952 promovierte er mit einer Arbeit über „Die Vegetationsverhältnisse im Flugsandgebiet der nördlichen Bergstraße“. Bereits 1948 hatte Ackermann unter schwierigen Bedingungen die Naturschutzstelle DA ins Leben gerufen, aus der 1955 das Institut für Naturschutz hervorging. Es war die erste derartige Einrichtung in Deutschland. Diesem angegliedert waren das Büro für Unterrichtshilfen mit der Stadt- und Kreisbildstelle und das 1956 von Ackermann ins Leben gerufene Schulvivarium (Vivarium). Auch die Wiedererrichtung des Eberstädter Naturpfads und die Darmstädter Exkursionen sind wesentlich seiner Initiative zu verdanken. 1973 wurde er zum ersten städtischen Umweltschutzbeauftragten ernannt. Zu seinen Aufgaben gehörten neben der Luftüberwachung die Überwachung der Darmstädter Gewässer inklusive der Badegewässer und die Kontrolle der Industrieabwässer. Seit 1963 fanden Umweltüberwachungen mit regelmäßiger Kontrolle der Oberflächengewässer DAs statt. Bereits ab 1954 war Ackermann für fast vier Jahrzehnte Geschäftsführer des Naturwissenschaftlichen Vereins und 1961 einer der Gründer und ebenfalls langjähriger Geschäftsführer der „Kaupiana“, des Fördervereins des Vivariums. Zahlreiche Veröffentlichungen zeugen von seiner großen Kenntnis der Vegetation und des Klimas in DA, im Odenwald und an der Bergstraße. Sie erschienen zum Teil in der von ihm selbst 1952 begründeten Schriftenreihe des Instituts für Naturschutz. Im Ruhestand wurde ihm die Silberne Ehrenplakette des Umweltministers verliehen. Ackermann starb kurz vor der Vollendung seines 65. Lebensjahrs und wurde auf dem Alten Friedhof in DA beigesetzt. Eine Bronzebüste (1989) am Eingang des Vivariums und das 1991 nach ihm benannte Dr. Heinz-Ackermann-Haus (Zooschule) erinnern an sein Wirken.

Lit.: Höllwarth, Michael / Heintze, Gottfried: In Memoriam Dr. Heinz Ackermann, Natur und Landschaft, 62. Jahrgang (1987), Heft 3, S. 119f.