Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Lewinski, Wolf-Eberhard von

Musikkritiker und -schriftsteller
* 02.06.1927 Berlin
† 23.03.2003 Mainz
Nach der Ausbildung in den Fächern Violine, Klavier, Posaune, Dirigieren und Opernregie in Dresden wechselte Lewinski im Alter von 22 Jahren zur Musikkritik. Nach ersten kritischen Arbeiten in Dresden und Berlin nahm Wolf-Eberhard von Lewinski 1951 seine journalistische Tätigkeit beim Darmstädter Tagblatt auf. Seit 1952 schrieb er auch für das „Wiesbadener Tagblatt“ und „Die Welt“, ab 1978 war er Chefmusikkritiker der gesamten Verlagsgruppe Rhein-Main. Er war ständiger Mitarbeiter großer deutscher Tageszeitungen und renommierter Fachzeitschriften (u. a. Melos, Musica, fono forum). Als Korrespondent verfasste Lewinski Artikel für amerikanische und russische Fachzeitschriften. Daneben war der Autor zahlreicher Musikbücher mit Beiträgen für sämtliche deutschsprachigen Rundfunk- und Fernsehanstalten sowie als Regisseur mit eigenen Sendereihen präsent und an Musikhochschulen und als Seminarleiter pädagogisch tätig. 1983 bis 1992 war Lewinski Intendant der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Er war Mitglied des Kuratoriums der Deutschen Phono-Akademie, im Landesmusikrat Rheinland-Pfalz und des Theaterbeirats in Mainz sowie Juror bei Wettbewerben. Lewinski wurde im Jahr 2000 mit der Gutenberg-Plakette der Stadt Mainz ausgezeichnet. Heute gehört Lewinski zu den bedeutenden Musikkritikern und -schriftstellern der Bundesrepublik nach dem Krieg.

Lit.: Wilhelm, Rita (Hrsg.): Gedanken zur Musikkritik. Festschrift zum 75. Geburtstag von Wolf-Eberhard von Lewinski, Jena 2002.