Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Herbst, Johann Andreas

Hofkapellmeister, Komponist
* 09.06.1588 Nürnberg
† 24.01.1666 Frankfurt/Main
Seit 1614 war Johann Andreas Herbst Leiter der Hofkapelle des Landgrafen Philipp von Butzbach, danach von 1619 bis 1623 Hofkapellmeister in DA unter Ludwig V. Anfang August 1619 traf er in DA ein. 1623 wechselte er als Leiter der Kirchenmusik an die Barfüßerkirche in Frankfurt/Main Trotz Kriegsbeginn erlebte die Hofmusik unter seiner Leitung eine kurze Zeit der Blüte. Als 1622 die Mansfeldischen Truppen plündernd die Stadt besetzten, musste die Hofkapelle reduziert werden. Der Hof flüchtete 1623 nach Gießen, eine nennenswerte Hofmusik war in DA nicht mehr möglich und veranlasste Herbst zur Aufgabe seiner Stellung. Er galt nicht nur als herausragender, dem italienischen Konzertstil nahe stehender Komponist, sondern auch als vorzüglicher Pädagoge mit organisatorischem Talent. Einige seiner in den Darmstädter Jahren geschaffenen Werke wurden gedruckt, andere sind handschriftlich überliefert. Es handelt sich größtenteils um Vokalwerke über biblische Texte. Das Hessische Staatsarchiv DA verwahrt eine Ludwig V. gewidmete Komposition über den 112. Psalm aus den Jahren 1621/22.

Lit.: Nagel, Wilibald: Zur Biographie des J. A. Herbst. In: Sammelbände der Internationalen Musik-Gesellschaft 11, 1909/10; Diehl, Wilhelm: Wie J. A. Herbst nach Butzbach kam. In: Monatschrift für Gottesdienst und kirchliche Kunst, 1922; Noack, Elisabeth: Musikgeschichte Darmstadts vom Mittelalter zur Goethezeit, Mainz 1967 (Beiträge zur mittelrheinischen Musikgeschichte Nr. 8), S. 60-73.