Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Pabst, Heinrich Wilhelm

Landwirtschaftsreformer
* 26.09.1798 Maar/Oberhessen
† 10.07.1868 Hütteldorf bei Wien
Die Vorfahren waren gräflich erbachische Forstleute, der Vater Förster bzw. Oberförster bei den Freiherren Riedesel zu Eisenbach. Der weimarische Landmarschall Georg Karl Riedesel holte den jungen Pabst auf sein Gut Neuenhof bei Eisenach, um ihn dort in den von ihm vertretenen modernen Landwirtschaftsmethoden ausbilden zu lassen. 1818 Inspektor für vier Riedesel-Güter in Oberhessen, ging Pabst 1821 zur Weiterbildung an das noch junge Landwirtschaftliche Institut in Hohenheim bei Stuttgart, wo er schon bald in die Verwaltungs- und Ausbildungsarbeit einbezogen wurde. 1831 folgte er dem Ruf zum Aufbau eines „Landwirtschaftlichen Vereins für das Großherzogtum Hessen“ in DA. Als Sekretär des Zentralvereins gab er die neu begründete „Zeitschrift für landwirtschaftliche Vereine“ heraus. Auf dem gepachteten Schatullgut Kranichstein errichtete Pabst eine eigene landwirtschaftliche Lehranstalt, die in sieben Jahren unter seiner Leitung 240 Schüler zählte. Ergebnis der in Stuttgart und DA gehaltenen Vorlesungen war ein mehrbändiges Lehrbuch der Landwirtschaft. Beim ersten Landwirtschaftlichen Kongress in Dresden 1837 gehörte Pabst zu den Organisatoren. Da der Darmstädter Landtag, dem er seit 1835 angehörte, die Umwandlung der Kranichsteiner Schule in ein staatliches Institut ablehnte, wechselte Pabst 1839 als Direktor an die Landwirtschaftliche Akademie in Eldena bei Greifswald, übernahm dann 1845 die Leitung der auf seinen Antrag zur Akademie aufgestockten Schule in Hohenheim und ging nach einem Streit mit dem Stuttgarter Ministerium 1850 als Chef der österreichischen Landwirtschaftsverwaltung nach Wien. Pabsts Bruder Christian Wilhelm (1797-1867) war Redakteur bei der Darmstädter Zeitung.

Lit.: Neue Deutsche Biographie. Hrsg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 19, S. 738f.; Franz, Günther: Heinrich Wilhelm Pabst (1798-1868). In: Über die Verbesserung der Landwirtschaft, Katalog Darmstadt 1990 (vorher in: Anzeiger der phil.-hist. Klasse der österreichischen Akademie der Wissenschaften 118, 1981); Rack, Klaus-Dieter / Vielsmeier, Bernd (Hrsg.): Hessische Abgeordnete 1820-1933. Biografische Nachweise für die Erste und Zweite Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen 1820-1918 und den Landtag des Volksstaats Hessen 1919-1933, Darmstadt 2008, S. 693f.