Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Kroencke, Claus

Wasserbauer, Oberbaudirektor
* 29./30.03.1771 Kirchosten bei Hannover
05.11.1843 Darmstadt
Sein Studium absolvierte Claus Kroencke an der Handelsakademie in Hamburg. 1795/96 studierte er in Göttingen, danach in Gotha. Dort traf Kroencke den gleichaltrigen Friedrich von Wiebeking, von dessen Bibliothek und Kartensammlung er profitierte. Ihm folgte Kroencke 1796 nach DA, als dieser dort zum Steuerrat und Rheinbauinspektor ernannt wurde. Zwei Jahre später ging Kroencke als Chaussee-Inspektor nach Gießen, wo er 1801 zum außerordentlichen Professor ernannt wurde. Als Wiebeking 1802 nach Wien ging, übernahm Kroencke sein Amt als Leiter des Wasser- und Straßenbauamts in DA. 1820 wurde er Mitglied im ersten Hessischen Landtag als Deputierter der Stadt DA, 1821 folgte die Ernennung zum Leiter des Oberbaukollegs. Zu Kroenckes Aufgaben gehörte vor allem der Bau von Rheindämmen (Nordheim, Wattenheim, Bürstadt, Hofheim, Biblis, Groß-Rohrheim), mit deren Hilfe ein großes Areal an Sumpfgebieten trockengelegt und in eine landwirtschaftliche Nutzung übergeführt werden konnte. Außerdem beschäftigte er sich zusammen mit anderen leitenden Beamten (Eckhardt) mit der Herstellung eines einheitlichen Maß- und Gewichtssystems, das 1817 eingeführt wurde. Für seine Verdienste im Flussbauwesen erhielt Kroencke 1816 das Ritterkreuz des Großherzoglichen Haus- und Verdienstordens. Die Universität Gießen verlieh ihm 1827 die Ehrendoktorwürde.

Lit.: Neue Deutsche Biographie. Hrsg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 13, S. 58f.; Rack, Klaus-Dieter / Vielsmeier, Bernd (Hrsg.): Hessische Abgeordnete 1820-1933. Biografische Nachweise für die Erste und Zweite Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen 1820-1918 und den Landtag des Volksstaats Hessen 1919-1933, Darmstadt 2008, S. 541; Bielohlawek-Hübel, Gerold: Wie der Kühkopf entstand. Das Werk des Großherzoglichen Darmstädter Wasserbaudirektors Dr. Claus Krönke, Riedstadt 2004.