Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Offenbach, Joseph
Foto: Stadtarchiv Darmstadt

(eig. Ziegler)
Schauspieler
* 28.12.1904 Offenbach
† 15.10.1971 Darmstadt
Von Beruf eigentlich Sattler und Feintäschler, wurde Joseph Offenbach in seiner Heimatstadt als Laienschauspieler und -regisseur entdeckt und von Alfred Auerbach in Frankfurt ausgebildet. Nach ersten Engagements in Zwickau (1927) und Heidelberg (1929) wirkte er ab 1931 am Mannheimer Nationaltheater. Im dortigen Ensemble vierter Vertreter des Namens Ziegler, legte er sich als Pseudonym den Namen seiner Vaterstadt zu. 1941 wechselte Offenbach an das Bayerische Staatsschauspiel in München. Erste Filmrollen folgten. Nach dem Krieg wirkte er mit einem breiten Rollenrepertoire am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg (unter Gustaf Gründgens) als gefragter Chargen- und Charakterdarsteller, 1966/67 war er schließlich in Frankfurt engagiert. Gastspiele führten ihn u. a. nach Wien (Harpagon in „Der Geizige“ von Molière). Offenbach wirkte in vielen Filmen mit, für den Leyendecker in Helmut Käutners „Schinderhannes“ erhielt er 1959 den Preis der Deutschen Filmkritik. Vor allem aber durch Rundfunk- und Fernsehauftritte („Die Unverbesserlichen“, „Salto mortale“) wurde er einem breiten Publikum bekannt. Noch für den Hörfunk verkörperte er in der Darmstädter Familienserie „Bei uns dehaam“, die sein Freund Robert Stromberger in den 1960er Jahren für den Hessischen Rundfunk schrieb und inszenierte, den vitalen Großvater. Offenbach brillierte insbesondere in volkstümlichen und hintergründigen Rollen, etwa als Carl Zuckmayers „Hauptmann von Köpenick“, „Schneider Wibbel“ oder Ernst Elias Niebergalls „Datterich“, seiner Paraderolle auf der Bühne, im Hörspiel und im Fernsehen (1963), mit der er in seinen späten Jahren auch sehr erfolgreich bei der Hessischen Spielgemeinschaft in DA gastierte. 1970 erhielt er als städtische Ehrung die Silberne Verdienstplakette. Offenbach plante seinen Lebensabend in DA zu verbringen, starb aber bereits mit 66 Jahren an Herzversagen. Sein Grab befindet sich in Nachbarschaft zu dem von ihm verehrten Niebergall auf dem Alten Friedhof DA.

Lit.: Swyter, Marita / Dinkel, Peter: Joseph Offenbach. Tausendundeinmalig, Darmstadt 1991.