Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
May, Ernst

Architekt, Städtebauer
* 27.07.1886 Frankfurt/Main
† 11.09.1970 Hamburg
Nach seinem Architekturstudium in London, DA und München arbeitete Ernst May von 1910 bis 1912 im Stadtplanungsbüro von Raymond Unwin in London, wo er das städtebauliche Prinzip der Gartenstadt verinnerlichte. 1919 bis 1934 war er als Städtebauer in Breslau tätig. Dort stellte er 1922 sein Stadterweiterungsprinzip vor: Typisch dafür war es, den alten Stadtkörper abzurunden und in den Außenbereichen jenseits einer Grünfläche neue Stadtkörper als geschlossene, funktionsfähige Bezirke einzusetzen, die May „Trabanten“ nannte. Beispielhaft dafür waren die Planungen Mays in Frankfurt/Main. Hier führte er 1925 bis 1930, als Stadtbaurat mit großer Ämter- und Machtkonzentration versehen, als vorbildlichen sozialdemokratischen Wohnungsbau die Siedlungen des „Neuen Frankfurts“ rund um die Kernstadt aus, u. a. Praunheim und die wohl bekannteste, die Römerstadt. May brachte das städtebauliche Prinzip der englischen Gartenstadt und die Typologie und Formensprache des „Neuen Bauens“ zusammen.

Ab 1930 fertigte May in Russland städtebauliche Großplanungen für Industriestädte wie Magnitogorsk und einen Generalplan für Groß-Moskau an. Wegen der politischen Verhältnisse siedelte er 1934 nach Afrika über, wo er als Farmer und Architekt tätig war. Erst 1954 kehrte er nach Deutschland zurück und war bis 1961 Leiter der Planungsabteilung der gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft Neue Heimat in Hamburg. Hier übernahm er 1954 u. a. die umfassenden Planungen für Hamburg Neu-Altona. Ab 1957 war er Professor an der TH Darmstadt und ab 1961 Planungsbeauftragter u. a. für Wiesbaden und Mainz. May erhielt 1965 von der Stadt Darmstadt den Auftrag, die Planungen für Neu-Kranichstein (Kranichstein), einen Trabanten mit 18.000 Einwohnern, zu übernehmen. Unter dem Motto „Wohnen in der Landschaft“ sah May vor, hier einen durch Baumassen gegliederten städtischen Bezirk mit allen Gemeinschaftseinrichtungen zu verwirklichen.

Lit.: Höpfner, Rosemarie: Ernst May und das neue Frankfurt, Berlin 1986; Andres, Wilhelm / Stumme, Hermann: Kranichstein, Geschichte eines Stadtteils, Darmstadt 1993; Quiring, Claudia / Voigt, Wolfgang / Cachola Schmal, Peter / Herrel, Peter: Ernst May 1886-1970, München 2011; Flierl, Thomas: Ernst May in der Sowjetunion 1930-1933, Texte und Dokumente, Berlin 2012.