Stadtlexikon Darmstadt

Logo Darmstadt
Krone
Postkarte, Stadtarchiv Darmstadt

(Gasthaus Zur Goldenen Krone) Bereits 1645/46 gab es eine Gastwirtschaft zur Krone, von der wir nicht wissen, wo sie lag. Der Wirt Peter Nöller gab seine Schildgerechtigkeit 1646 zurück. Das Haus der späteren Krone in der Schustergasse wurde vermutlich 1656 von Kammerdirektor Nicolaus Tilenius errichtet und 1682 oder 1683 von dem Metzger Johann Wendel Sand, dem ehemaligen Wirt vom „Fröhlichen Mann“, in ein Gasthaus umgebaut, für das er die Schildgerechtigkeit „Zur Güldenen Cron“ erhielt. Nach Sands frühem Tod (1684 oder 1685) führte seine Witwe die Gastwirtschaft weiter, bevor sie der Bierbrauer und Ratsherr Johann Peter Steinius (um 1700 bis nach 1737) übernahm. Dessen Erben verkauften das Gasthaus 1753 an den Hofschlosser Johann Conrad Hartneck, der es im Februar 1756 an Kellermeister Johann Peter Wiener (Wiener-Kronenbrauerei) aus Reichelsheim weitergab. Die Familie Wiener blieb im Besitz des Hauses bis 1996.

Durch die Jahrhunderte hindurch war die Krone ein beliebtes Lokal der Darmstädter Bürger. Erst in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg diente das Gebäude, das als einziges Altstadthaus die Brandnacht überstanden hatte, anderen Zwecken, bot mehreren Büros ein behelfsmäßiges Domizil, wurde als Amerikanischer Club und seit September 1950 als „Amerikahaus“ genutzt. Erst im Oktober 1953 konnte das Gebäude wieder seiner eigentlichen Bestimmung zugeführt werden und diente seither als gutbürgerliches Gasthaus. 1975 übernahmen Tilman Wenger (1945-2004) und Peter Gleichauf (1941-2008) das Gasthaus und machten daraus ein Multi-Media-Haus und eine Programmkneipe für Rock, Pop und Jazz-Musik, deren von Claudius Posch geschaffenes Logo („Kronen-Emma“ oder „Mona Lisa von Darmstadt“) ebenso große Berühmtheit erlangte wie der langjährige Türsteher Fred Hill (1931-2004). Nach dem Tod Peter Gleichaufs führt sein Sohn Julius das Unternehmen weiter. Die bis heute erhaltene historistische Fassade des Gebäudes stammt aus dem Jahr 1890 und wurde vor das ursprünglich sichtbare Fachwerk gesetzt.

Lit.: Goldene Krone Darmstadt, Festschrift, Darmstadt 2006.